Startseite
    Alltägliches
    Altenpflege
    Bilder
    Religionen und ihre Götter
    Politik
    Unsere Katzen
    Geschichten
    Parapsychologie
    Video
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Meine Homepage
   Forum Lebensalltag
   Zünde eine Kerze an
    Impressum



http://myblog.de/anni1957

Gratis bloggen bei
myblog.de





Flaschensammler der neue Beruf der Armen

erinnert mich an Amerika .........

Nun ist es im reichen Deutschland auch soweit. Der Beruf der armen wie es heute im TV gesagt wurde. Menschen die kaum das nötigste zum Leben haben versuchen sich ein paar Euro, durch Müll und Flaschen was andere wegwerfen zu verdienen.

Darf man Menschen so demütigen das sie Flaschen und Müll sammeln müssen um Überleben zu können ?

Das Grundgestz ist da eindeutig

Art. 1

1 Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

2 Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

3 Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

 

 

4.2.08 21:00


4.2.08 19:17


Kurze Nacht

Heute Spätdienst bis 21.00 und morgen Frühdienst ab 6.00 das wird eine kurze Nacht mal wieder. Da hätte ich doch gleich in der Arbeit bleiben können :-(
3.2.08 21:41


Gott

Das Wort Gott steht in seiner allgemeinen Bedeutung als Gattungs- oder Sammelbegriff für transzendente (d.h. die erfahrbare Welt – auf welche Weise auch immer – übersteigende) Mächte, die ihrerseits Einfluss auf das Leben in der für uns erfahrbaren Welt nehmen.

An einen Gott oder mehrere Götter glauben heißt dann:

1. die Existenz und Wirksamkeit einer solchen Macht oder solcher Mächte anzunehmen,
2. sein Leben auf diese göttliche Macht oder diese göttlichen Mächte in der Welt hin zu orientieren.


Meine Thesen zu Gott
Es gibt keine Gott der die Welt erschaffen hat
Es gibt keinen Gott der gutes oder Böses unterscheidet
Ein Gott ist nie auferstanden von den Toten
Es gibt keine Hölle und keinen Himmel
Es gibt keinen jüngsten Tag
Die Bibel wurde von Menschen geschrieben und nicht durch Gottes befehl
Mutter Gottes Maria nur eine Geschichte der Menschen
3.2.08 11:29


Änderung des Wahlrechts?

Eine Woche nach der Hessen-Wahl – und noch ist nicht in Sicht, auf welche Koalition sich die Parteien einigen. Deshalb wird bei Politikern und Experten jetzt der Ruf nach einer Änderung des Wahlrechts laut. Der Münchner Historiker Michael Wolffsohn sagt: „Ein Mehrheitswahlrecht wäre für klarere Verhältnisse erheblich besser als unser jetziges Wahlrecht. Auch besseres Regieren wäre möglich.
Mehrheitswahlrecht heißt: Gewählt werden nur Direkt-Kandidaten. Folge: Kleine Parteien haben dann kaum Chancen.

Was würde das den Wählern bringen? Würde das dann heißen wenn die CDU die Mehrheit hätte würden auch nur diese regieren? Ob dann ein besseres regieren möglich wäre mag ich doch zu bezweifeln. Egal wer regiert dann streiten sie sich halt nicht mehr mit dem Koalitionspartner oder innerhalb der eigenen Partei weiter.
3.2.08 00:56


Pflegeoasen

In der Pflegebranche werden im Allgemeinen die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit von Einzelzimmern betont und solche Zimmer in der Regel daher auch befürwortet. Konzepte wie die Pflegeoase bringen dieses Bild ins Wanken. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe sieht hierin eine große Gefahr für die bisher erreichten Qualitätsstandards in der Pflege. Köln. "Die stationäre Altenhilfe befindet sich im Hinblick auf Konzepte für die Versorgung von Menschen mit Demenz zurzeit in einem bedenklichen Zwiespalt", stellt Klaus Großjohann, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA), in der Ausgabe 4/2007 von PRO ALTER fest. Das KDA hatte Fachleute befragt, welche Wohnkonzepte sie zur Betreuung demenziell Erkrankter für am besten geeignet hielten. "Die Fachwelt ist sich uneinig", so das KDA. "Während die einen nur im Einzelzimmer die Lebensqualität und Würde des Bewohners gewährleistet sehen, gehen andere davon aus, dass die Betroffenen darin Ängste und Einsamkeitsgefühle empfinden und sprechen sich daher für das Leben im Mehrbettzimmer oder gar in den so genannten Pflegeoasen aus", berichtet das Kuratorium. Als Vorbild für diese dienten meist die Pflegeoasen im Haus Sonnweid in der Schweiz, in denen jeweils sieben schwerstpflegebedürftige Menschen mit Demenz in einem Raum leben und betreut werden, was in Deutschland ein unterschiedliches Echo hervorgerufen habe.

Link

Ich sehe das auch mit gemischten Gefühlen. Denn nicht jeder demente Mensch möchte mit vielen anderen in einem Zimmer leben.Das ganze erinnernt mich an die Psychiatrie dort Leben auch Teilweiße 7- 12 Personen in einem Raum. Man kann sie so besser überwachen und spart Geld. Ich denke das ist ein Rückschritt.

2.2.08 23:50


Stupsi



Ein Katzenleben - Stupsi
1.Ein neuer Anfang Es war ein Sommertag wir schreiben das Jahr 1990 Mitte Juni .Derzeitiger Aufenthalt ist ein Zoogeschäft in München meine Schwester und ich saßen in einem Käfig der mit Heu ausgelegt war. Wir beide gerade einmal 12 Wochen alt .Wir fragten uns warum hat Unsere Dosi uns von unserer Mutter getrennt Und hier her gebracht? Habe ich Euch eigentlich schon gesagt wie wir aussehen? Also wir sind beide Zwei ganz Schwarze Hauskatzen und ganz ganz lieb :-) Da stehen zwei Menschen (wir nennen die Menschen Dosis weil sie unsere Dosenöffner sind :-) vor dem Käfig also ein großer und ein kleiner Dosenöffner. Die Verkäuferin nimmt mich aus dem Käfig Und setzt mich in einen Karton ich werde von den Dosis gestreichelt .Und dann wird es dunkel das mag ich gar nicht aber es dauert nicht lange.

Weiter Lesen hier

2.2.08 10:35


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung